Rundbrief

Information über die Schließung des Vereines

„Het boun dai boun, Freunde Lao`s“

 Wir werden aus persönlichen Gründen unsere Vereinsarbeit im nächsten Jahr beenden. Verschiedene Faktoren führten nach reiflicher Überlegung zu diesem Entschluss.

 Für Ihre langjährige Treue, Ihr Vertrauen und Ihre Großherzigkeit möchten wir Ihnen danken. Sie haben es uns durch Ihre Unterstützung möglich gemacht, 16 Jahre lang gute und nachhaltige Hilfe in Laos anzubieten und umzusetzen. Diese Tatsache hat Kindern den Weg zu Bildung ermöglicht, bei Notfällen die Lage verbessert und Schulen in ihrer Entwicklung über Jahre unterstützt.

Spätestens im ersten Quartal 2021 wird eine Mitgliederversammlung stattfinden, da der Verein im Sinne unserer Satzung aufgelöst werden soll. Hier wird der entsprechende Beschluss in einer Abstimmung gefasst werden.

Die weitere Verwendung und Verteilung der bis dahin aufgelaufenen Spendensumme wird analog zu unserer bisherigen Arbeit in Kontakt mit unseren laotischen Vertrauensleuten vorgenommen werden. Ab 2021 können Sie Ihre üblichen regelmäßigen Zuwendungen einstellen. Sollten weitere Zahlungen und Spenden eingehen, so werden auch diese weiterhin in unsere Umverteilung einfließen.

 Sollte nach der endgültigen Verteilung der Gelder noch eine Restsumme zur Verfügung stehen, so wird diese satzungsgemäß an die SOS Kinderdörfer ausgeschüttet.

 An die Pateneltern: Möchten Sie Ihr Patenkind weiterhin begleiten? Wir helfen Ihnen gerne. Sprechen Sie uns an.

HET BOUN DAI BOUN

WENN DU GUTES TUST, KOMMT GUTES ZURÜCK

  Ihre Irene Heine

 

 

 

 

Der zweite Rundbrief 2020 aus Stuttgart zu Corona.

Liebe Freunde,

                                                                                                                                 im Juli 2020

 

 

Weltweiter Lock down… wir arbeiten weiter…

 

Da es wieder einiges zu berichten gibt, erhalten Sie bereits jetzt einen 2. Rundbrief. Nachdem wir allmählich nach der zurückliegenden, problematischen Zeit einigermaßen wohlbehalten wieder aufgetaucht sind und erstes vorsichtiges Luftholen und Orientieren wieder möglich scheint, grüßen wir Sie alle herzlich und hoffen, dass es Ihnen gut geht.

 

Wir sind in ständigem Kontakt mit Laos. Die Situation scheint dort, was die Corona Pandemie betrifft, eher nicht mehr bedrohlich zu sein. Man sprach im Land offiziell ohnehin die ganze Zeit von nur 19 infizierten Menschen, die alle geheilt sind. Trotzdem herrscht aber laut unseren Informationen eine große Angst und Verunsicherung. Es fehlt an Verständnis für die Ursachen und die Folgen der Pandemie. Wirtschaftlich haben viele Menschen große Probleme, da der Tourismus weitgehend weggebrochen ist. Mangelnde Informationen unterstützen Verschwörungstheorien.

 

Es gelang uns, im April eine Spendenaktion über unser örtliches Amtsblatt zu initiieren, danke an unsere Spender und ihr Verständnis. Das Geld wurde verwendet, um Masken und Desinfektionsmittel zu erwerben und diese in Zentrallaos an 500 Familien in 2 Gemeinden zu verteilen. Organisation und Einkauf übernahmen unsere zuverlässigen Vertrauensleute in Laos. Die betroffenen Menschen freuten sich sehr über die Unterweisungen und die unerwartete Hilfe.

 

Wie damals bereits angedeutet, werden wir bald eine weitere Aktion zur Hilfe bei Pandemiefolgen starten. Dieses Mal werden wir Schüler, die aus weit entfernten Orten kommen und deshalb in Internaten leben, unterstützen. Sie müssen für ihre Ernährung selbst sorgen, sie kochen in der Regel in kleinen Gruppen. Laut unseren Informationen herrscht dort sehr großer Bedarf und Not, da viele Eltern die Kinder wegen der Folgen des Lock down nicht mehr adäquat mit Nahrungsmitteln versorgen können. Wir werden voraussichtlich vorerst 100 Kinder mit einem Lebensmittelpaket für einen Monat unterstützen, ein Paket hat einen Wert von ca. 14,00 Euro.

 

 

 

 

Mehrere private Anfragen wegen wirtschaftlichen Problemen und Unterstützung gingen bei uns ein, nach Prüfung konnten wir hier auch bereits in Einzelfällen helfen

 

.

   

Eines unserer Patenkinder, die kleine Muksavanh (knapp 5 Jahre alt) wurde laut einem unserer Mitarbeiter Opfer einer Kollision mit einem Moped.

 

Das kleine Krankenhaus vor Ort konnte die notwendigen Untersuchungen nicht erbringen, ein Röntgengerät ist dort nicht vorhanden.

 

Nach zwei Tagen Aufenthalt in einem Krankenhaus in Vietnam mit umfangreichen Untersuchungen konnte die Familie wieder nach Hause fahren. Mittlerweile ist das Mädchen wieder gesund und geht bereits wieder in ihre Vorschule.

Es ist nicht mit Folgeschäden zu rechnen Es entstanden Kosten durch Untersuchungen, Krankenhausaufenthalt, Transporte und Dolmetscher.

Diese konnten wir übernehmen.

 

 

Verschiedenes:

 

Unsere aktuelle Steuerprüfung wurde vom Finanzamt als korrekt befunden, wir erhielten erneut die Bestätigung der Gemeinnützigkeit. Ganz großen Dank an unsere Finanzexpertin Ulla Franz.

 

Für September haben wir eine Mitgliederversammlung anberaumt, die Unterlagen dazu sind unseren Mitgliedern bereits zugestellt.  

 

Sollten Sie weitere Informationen wünschen, können Sie jederzeit persönlich Kontakt mit uns aufnehmen.

 

Wenn Sie spenden wollen, versehen Sie Ihre Überweisung bitte mit dem Kennwort „Allgemeine Spende“ oder, bei Unterstützung der Lebensmittelaktion für die Schüler, mit dem Kennwort „Corona“. Vielen lieben Dank 

 

Bleiben Sie gesund und munter!

 

 

Irene S. Heine u. Team

Tel. 07142 54266

 

 


Rundbrief 2020 aus Stuttgart zu Corona.

Corona in Laos
 
Liebe Freunde,                                                                                                                                  im April 2020
 
 
Nachdem Corona das Weltthema geworden ist, sind alle anderen Themen in den Hintergrund gerückt. Trotzdem möchten wir kurz erwähnen, dass unser Besuch in Laos Mitte Januar bis Mitte Februar (siehe Rundbrief aus Laos)  sehr harmonisch und erfolgreich war. Wir konnten alle Projekte weiterführen und die Patenschaften versorgen. Allerdings konnten wir in der Kürze der Zeit zwar viele, aber nicht alle Kinder persönlich besuchen, unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter leisteten diese Arbeit zuverlässig für uns. Corona war ein scheinbar nur China betreffendes, wenig beängstigendes Problem…
 
Nachstehend nun ein aktueller Situationsbericht über die Auswirkungen der Corona Pandemie in Laos:
 
 
Es ist uns bewusst, dass die derzeitige Lage in Deutschland uns allen schon genug Sorgen macht und auf vielerlei Arten an unsere Substanz geht. Dennoch scheint es uns wichtig, ein paar Worte über die Situation in Laos anzumerken.
 
Das schlecht entwickelte Gesundheitssystem und die finanzielle Situation im Land lässt wenig bis keinen Spielraum für innovative Ideen und / oder Aufrüstung der wenigen vorhandenen Krankenhäuser zu. Informationen fließen aufgrund der häufig schlecht erreichbaren ländlichen Gebiete nur sehr spärlich. Zur Zeit wird von 19 an Covid 19 erkrankten Menschen im ganzen Land gesprochen, vermutlich ist die Dunkelziffer erheblich höher.
 
Aus China kommen gelegentlich gespendete Materialien und Spezialistenteams an, was medial stark beachtet wird.
 
Der internationale Tourismus, einst die „Speerspitze der Wirtschaft“ ist komplett zusammengebrochen. Es gibt derzeit nahezu keine internationalen Flüge mehr, Visa werden nicht mehr erteilt. Die wenigen Orte, die vom Tourismus lebten, sind verwaist. Das Neujahrsfest Mitte April, das wichtigste buddhistische Fest des Landes und ehemaliger Publikumsmagnet ist laut der Beschlüsse der höchsten politischen und buddhistischen Gremien abgesagt.
 
Mining und Hydro-Power Projekte in Arbeit oder Planung sind vorerst grundsätzlich landesweit gestoppt, da es dort Covid 19 Fälle gab.
 
Tausende laotischer Tagelöhner und Arbeiter kamen bereits, kaum untersucht, aus Thailand zurück nach Laos.
 
Viele Menschen flüchten aus den Städten zurück aufs Land. Die Lebensmittelversorgung in den Zentren ist nicht mehr gewährleistet, die Preise sind explodiert, Arbeit und Einkommen gibt es kaum mehr. Aber die Dörfer, in denen das Nahrungsangebot ohnehin häufig schwierig ist, schotten sich ab. Hilfesuchende werden oft nicht eingelassen, die Angst vor dem Virus grassiert. Waldbrände und extreme Trockenheit verunsichern die Menschen noch zusätzlich. Animistische Rituale und Zeremonien nehmen zu, die Schamanen werden zu Hilfe gerufen.
 
Die allgemeinen wirtschaftlichen und sozialen Folgen sind immens und werden Laos in der Armutsbekämpfung weit zurückwerfen. 
 
Wir werden mit unserem bewährten laotischen Freundesteam aus Savannakhet eine Hilfs-Aktion durchführen und Geld für Lebensmittelspenden und Hilfsmittel (Masken, Seife Desinfektionsmittel) bereitstellen. Das Team wird wieder, wie bei dem Dammbruch 2018, Organisation und Übergabe der gespendeten Artikel übernehmen.
 
Sollten Sie trotz der ebenfalls schwierigen Situation in unserem Land ein bisschen Geld „ in unseren Topf werfen“ können, überweisen Sie bitte unter Kennwort „Corona Laos“
 
Liebe Grüsse und bleibt gesund
 
 
Irene S. Heine u. Team
Tel. 07142 54266

 

 

 

Rundbrief 2020

Liebe Freunde in Deutschland,


Ich bin wieder in Laos! Aus dem kalten, nebligen Deutschland gekommen, empfinde ich die Wärme als doppelt angenehm.
Dass sie sich aber bald zu 35 Grad entwickeln wird, weiß ich noch nicht.


Nach einer eintägigen Orientierungsphase mit einem Besuch bei der Bank, einem
kurzen „Hallo“ am Mekong und einer Ortsu mrundung plus Überquerung von 2
wackligen Bambusbrücken plante ich die Organisation der ersten Tage,
hauptsächlich durch eine telefonische Kontaktaufnahme mit unserem Netzwerk.
Dem Erfinder von Whats App sei tausendfach gedankt, ich benötige keine
laotische Simcard mehr.
Mit meiner sehr offenen und angenehmen Begleiterin Anna, einer
Sozialarbeiterin, folgten nun Besuche und Spendenübergaben bei verschiedenen
Projekten.


Zuerst besuchten wir das Deaf and Mute Center, ein Internat für
hörgeschädigte Kinder und Jugendliche mit angegliedertem Wohnhaus, großen
Gärten und Nutztieren. Die Ernährung für alle im Zentrum lebenden Menschen
wird größtenteils selbst produziert. Die sehr rührige, sympathische
Ordensschwester Sr. Vong aus einem christlichen Orden, wusste wieder sehr
genau, wofür sie unsere Spende verwenden möchte. Der große Fischteich ist
mangels Wasser (im Land herrscht eine große Dürre) verlandet und muss
ausgebaggert und vertieft werden.


In Folge besuchten wir die Bücherei in Luang Prabang mit ihrer Leitern Mrs.
Chantha. Dieser von vielen Kindern und Jugendlichen besuchte Ort bekam
ebenfalls eine Spende. Diese wird zur Unterstützung der jungen Volontäre
dienen. Sie arbeiten ehrenamtlich in der Bücherei mit den Kindern, veranstalten
Workshops, Wettbewerbe, Vorführungen, ganz besonders an Wochenenden und
in den Ferien. Dafür erhalten sie benötigte Schulmaterialien, Schultaschen etc.
Am Children Cultural Centre wurde unsere Spende verwendet, um ein neues
Mischpult und einen Verstärker zu erwerben. Das alte Equipment war nicht mehr
leistungsfähig genug für die öffentlichen Vorführungen der Kinder und
Jugendlichen in der Hauptsaison. Bei einer Vorführung konnten wir uns
persönlich davon überzeugen.


Mit unserem Mitglied Doris Schäfer war ein Treffen anberaumt, um ein
Vorgespräch zu einer Umstrukturierung des Vereines Het Boun Dai Boun,
Freunde Laos zu besprechen. Zu gegebener Zeit werden Sie darüber weitere
Informationen erhalten.


Bei der langen Fahrt mit dem öffentlichen Bus nach Muang Khoua (ein ganzer
Tag) hatten wir wieder interessante Einblicke und
Begegnungen. Am Abend angekommen, trafen wir uns
mit unserem Koordinator, Mr. Kammanh. Er hatte
alle, ihm anvertrauten, Patenkinder über ein Treffen
für den darauf folgenden Tag informiert. Zwei
Kinder konnten nicht kommen wegen eines
Todesfalles, ein Mädchen war krank und ein Junge
war mit seinem Vater im Dschungel auf
Nahrungssuche. Es war wieder sehr berührend, die
Entwicklung der Kinder zu sehen.
Unsere weiteren Patenkinder informierten wir
telefonisch oder über unser Netzwerk, so gelang es wieder, in der uns zur
Verfügung stehenden Zeit alle zu erreichen, Informationen über Veränderungen
zu erhalten und das Patenschaftsgeld zu übergeben.


Unser Plan führte uns dann nach Muang Houn, wo wir in zwei Teilorten zwei Schulen
unterstützten. Der Besuch und die Geldübergabe in der Grundschule in Nong Boadeng (mehr als 600
Schüler) konnte unter Teilnahme mehrerer Bürgermeister, eines Vertreters der Schulbehörde und des Direktoriums durchgeführt werden. Mit unserer Spende soll die Mauer um das Schulgelände fertig gestellt werden. Außerdem soll die 5-räumige Schule um 3 neue Räume erweitert werden.
Nach der Übergabe wurde eine große Zeremonie zu unseren Ehren, mit
anschließenden gemeinsamen Mittagessen, durchgeführt.


Der nächste Besuch führte uns zu einer kleinen Grundschule in Ban Sivilay, die
das erste Mal von uns unterstützt wurde. Knapp 300 Kinder besuchen Schule und
Kindergarten. Letzterer soll vorrangig Verbesserungen erfahren.
Dacherweiterung, Befestigung des Bodens sowie Verbesserungen der
Toilettenanlage werden die ersten Schritte sein. Auch hier waren Bürgermeister,
Direktorium und die Schulbehörde vertreten. Sogar die Dorfältesten waren
geladen. Die Zeremonie und das gemeinsame Essen waren auch hier wieder der
Dank an uns.


Daran anschließend besuchten wir zum ersten Mal Mone`s Learning Center in
Mouang Houn. Dieses wurde, wie bereits mitgeteilt, von unserem
Mitglied Doris Schäfer. gegründet. Es war überwältigend zu sehen, mit
welcher Begeisterung die Kinder dort die angebotenen Aktivitäten annehmen.
Moderne Lernmethoden, spielerisches Tun, Werken und viele andere Angebote nehmen die Kinder mit viel
Freude auf.


Mit dem großen Mekongschiff, (150 Personen) ging es nach 5-tägiger Reise dann
zurück nach Luang Prabang.
Nach kurzer Erholung in der Stadt fuhren wir mit unserem laotischen Freund
und Unterstützer noch ins Hinterland auf der anderen Mekongseite, um dort die
vor 2 Jahren begonnene Schulerweiterung zu begutachten und weitere bauliche
Maßnahmen zu besprechen. Nach Prüfung des baulichen Fortschrittes erhielt die
Schule die Spende für weitere bauliche Maßnahmen.
Zum Schluss konnten wir in der Bücherei Luang Prabang noch 3 Bücherpakete
zusammenstellen lassen. Diese enthalten vor allem die dringend erwünschen und
notwendigen Lao-Englisch Kinder-Bücher. Sie werden an folgende 3 Adressaten,
die uns wichtig sind, geschickt:
1. Unser Learning Center in Muang Houn
2. My english house: Mr.Peng, ein junger, engagierter Lehrer der auf
Eigeninitiative eine kostenlos arbeitende kleine Abend- und Ferien-Schule
gegründet hat
3. Familie Seng Song: hat 3 eigene und 6 angenommene Kinder und möchte
für die Kinder des ganzes Dorf eine kleine Bücherei in ihrem Haus
einrichten


Besuche bei Freunden waren aus Zeitmangel eher knapp bemessen, aber
die Freundschaft und Liebenswürdigkeit der Menschen in Laos war erneut
überwältigend.


In diesem Sinne grüße ich alle ganz herzlich


Irene Somsee Heine


„Het boun dai boun“
Wenn wir Gutes tun, kommt Gutes zurück
(wichtiger Satz aus dem Buddhismus)

Hier als PDF-Datei


Rundbrief September 2019

Neues von „Freunde Lao´s“

Wir stellen vor: die Initiative „Helfen auf Reisen“ von Doris Schäfer.

Wir sind bereits seit vielen Jahren mit Frau Schäfer befreundet und mit ihrem Laos-Projekt vertraut und verbunden. Sie leistet seit langem hervorragende, erfolgreiche Arbeit in der Entwicklung von neuen Lernansätzen in Laos.

Wir haben nun unsere beiden Initiativen verbunden und werden zukünftig gemeinsam an der Entwicklung und Unterstützung nachhaltiger Verbesserungen im Erziehungsbereich arbeiten.

Wir heißen Frau Schäfer ganz herzlich unter dem Dach von „Freunde Lao`s“ willkommen und freuen uns jetzt schon auf eine gute, inspirierende Zusammenarbeit.

Nachstehend finden Sie die Beschreibung des Projektes.


Irene Heine


Hier die Beschreibung des Projekts als PDF-Datei