Rundbrief Februar 2017

Hier als PDF-Datei


Liebe Freunde in Deutschland

                                                                                                                                                                                     im Februar 2017


Der diesjährige Rundbrief ist wieder sehr umfangreich, da wir schon frühzeitig unsere Projekte besuchen konnten.


Der Mekong

Wetterkapriolen gab es dieses Mal keine. So konnten wir, Ulla Franz und ich, Irene Heine, schon in der ersten Woche unseres Aufenthaltes nach Nordwesten, zu unseren Schul-Projekten in Muang Houn fahren. Ein gutes Team, Ulla ist unsere sehr engagierte Mitarbeiterin, PC Fachfrau und Buchhalterin, sie konnte sich dieses Jahr einen Überblick der praktischen Arbeit von HBDB Freunde Lao`s e.V. verschaffen.

Die Zeit läuft und wir arbeiten in Laos bereits im 13. Jahr. Unsere offizielle Gründung war zwar erst im Jahr 2006, aber schon 2004 starteten die ersten kleinen Projekte. Alle miteinander können wir stolz darauf sein, dass wir das einstmals zarte Pflänzchen „Het boun dai boun“ schon so lange miteinander erfolgreich pflegen und wachsen sehen. In der Rückschau haben wir respektable Ergebnisse, die auf lange Zeit Gültigkeit haben.

Vielen Dank an alle, die HBDB unterstützen, sei es durch Mitgliedschaft, Patenschaft oder Spende, aber auch durch ihre Mitarbeit, ohne euch wäre alles nichts !!! Das erzähle ich auch immer den Menschen hier in Laos, die durch und mit euch unterstützt werden können und einen positiven Blick in eine andere Welt erhalten. Wir alle sind Weltbürger und sollten uns auch wie solche verhalten. Unsere kleine aber effiziente Arbeit in Laos findet sehr viel positive Resonanz sowohl hier als auch in Deutschland.


Pateneltern, aus Shang Hai angereist zum Kennenlernen

Seit vier Wochen sind wir hier, insgesamt bleibe ich 2 Monate. Alle Patenschaften bis auf zwei sind bereits besucht und dokumentiert. Zwei neue Patenschaften sollen noch aufgenommen werden, zwei neue sind bereits getätigt.
.
Wie jedes Jahr braucht es die Hilfe der laotischen Freunde und Unterstützer. Dank auch an sie: Lor, Tee, Kammanh, Bounlird, Joi, Path u.a. You are really good close friends !!!


Zusammen stolz auf die Schule in Nong Boadeng



Unser großes Projekt in Nong Boadeng , Muang Houn im Nordwesten des Landes besuchten vor ca. 2 Wochen. Das 5-klassige Gebäude ist nach 5 Jahren Unterstützung, viel Eigenarbeit und Eigenanteil an den Kosten fertig und entspannt die Schulsituation enorm. Aktuell konnten wir noch eine Spende für die Büroausstattung übergeben. Grosse Freude und Dank waren uns gewiss! Nächstes Jahr soll eine Tafel mit unserem Namen an der Schule angebracht werden.

Die Partnerschüler in Ban Chanthai



Der Besuch der Partnerschüler der Waldorfschule Ludwigsburg konnte von uns dieses Jahr leider nicht wahrgenommen werden, da die letztjährigen Schüler aus Ban Chanthai nun alle in die High School übergewechselt sind. Diese waren aber geschlossen beim jährlichen Militärdienst, den alle alle Highschool-Studenten absolvieren müssen. Mr. Ken, unser Vertrauensmann, wird demnächst die Mützen und Bilder übergeben Weiterhin soll versucht werden, per Smartphone, Whats App, fb und Messenger die Verbindung von und nach Deutschland von den Schülern selbst aktiv zu entwickeln.

Wir hoffen auf einen Bericht und Bilder von Mr. Ken.


Die Schule in Ban Chan Thai wächst ständig



Die Schule in Ban Chanthai, Muang Houn, Nordwestlaos wird seit Jahren von uns unterstützt. Da das Zentrum alle Schularten (Kiga/Vorschule, Primary, Secondary und Highschool) anbietet, sind steigende Schülerzahlen zu erwarten, eine große Herausforderung für alle Beteiligten. Unsere Unterstützung dient dieses Jahr dem Erstellen weiterer Räume für die Vorschule.





Die Baasi-Segenszeremonie



Nach den amtlichen Aufgaben gab es hier wieder eine schöne Baasi-Zeremonie, um Einvernehmen zwischen den Menschen und den höheren Mächten herzustellen. Schamanen und Dorfälteste führen die Zeremonie an und es ist eine große Ehre für uns, als wichtige Gäste im Zentrum zu stehen. Für das anschließende Festessen mussten viele Fische und einige Hühner ihr Leben lassen…

Die Kinder in Muang Khoua


Auf einer weiteren Projekt-Reise, (diesmal war auch Arnold Maiwald dabei), besuchten wir unsere 4 Zwillings Patenschaften in Muang Koua, Phongsaly Province, 60 km von der vietnamesischen Grenze entfernt. Arnold ist unserem Verein zugewandt und kann sich nun praktisch über unsere Arbeit informieren.

Die Kinder kommen ursprünglich aus einer ethnischen Gruppe, die einen stark animistisch / spiritistischen Hintergrund hat und Zwillingsgeburten als Unglück sieht. Die Kinder leben seit langem bei „neuen“ Eltern einer anderen ethnischen Gruppe. Es kam ein Khmu-Zwillingspaar dazu, wir haben diese Kinder wegen der extremen Armut der Eltern aufgenommen. Zwischenzeitlich ist leider der Vater dieser Zwillinge bei einem Bootsunfall ertrunken und die Familie ist in großen Schwierigkeiten. Dank wunderbarer Unterstützung der Pateneltern können wir die Mutter großzügig, aufbauend und nachhaltig unterstützen, sie kann mehr Land roden lassen, um weiteren Kardamom, (ihre Haupteinnahmequelle), anzubauen. Leider muss die Familie bald mit dem ganzen Dorf wegen eines Dammbaues umsiedeln. Ihr Anbauland ist dadurch aber nicht betroffen, nur die Wege könnten extrem länger werden, es drohen zusätzliche Probleme.

Trotzdem ist es eine Freude, alle diese Menschen zu unterstützen und zu sehen, wie gut die Kinder sich entwickeln.


Mit Mrs. Chantha, der engagierten Leitern der Library verbindet uns schon lange ein festes Band von Zusammenarbeit und Freundschaft. Hier finden mehrere Hundert Kinder Freizeitbeschäftigung und Bildungsangebote. Auch Workshops für Lehrer vom Land werden angeboten. Wir unterstützen die Bücherei seit vielen Jahren, im Gegenzug ist Chantha ein wichtiger Teil bei Network und Support.

Dieses Jahr dient unsere Unterstützung anteilig den Kosten von Lehrer/innen Workshops.


Dies ist ebenfalls ein Zentrum der Freizeitgestaltung für Kinder. Man hat sich dort in den letzten Jahren u.a. sehr um die Erhaltung und Pflege der Traditionen des “Phalak Palam“ Nationalepos bemüht. Das Spiel ist jedem Laoten bekannt, es wird häufig als Puppenspiel angeboten.

So hat das CCC mit unserer langjährigen Unterstützung die entsprechenden Puppen hergestellt, klassische Instrumente, Tische u. Stühle gekauft, eine große Bühne erstellt und führt jetzt zwei mal wöchentlich mit Kindern sowohl das Phalak Palang als auch klassisch laotische Gesänge, Tänze etc. auf. Da die Bühne nach oben offen ist, muss noch eine Abdeckung angebracht werden. Dafür soll unserer Unterstützung dieses Jahr dienen.


Außerdem erlaubt mir die Zeitplanung dieses Jahr wieder einen Ausflug nach Xayaboury, wo das „Elefant Festival“ stattfindet, ein Riesenfest mit nahezu allen Elefanten aus Nord-Laos und ca. 800 000 erwarteten Besuchern.

Es ist gut, auch ein bisschen freie Zeit zu haben und ich bin dankbar dafür.



Zum Abschluss kommt dann noch das Einkaufen für unseren Verkauf in Deutschland. Wieder wird, wie in jedem Jahr, bis zum letzten Tag viel zu tun sein.

Aber nicht vergessen:

„Lao PDR“, (people democratic republic) oder auch, please don`t rush, und schwäbisch „no net hudla“ ….


In diesem Sinne grüße ich alle ganz herzlich Irene Somsee Heine
Im Februar 2017


Het boun dai boun
What goes around, comes around
Wenn wir Gutes tun, kommt Gutes zurück
(wichtiger Satz aus dem Buddhismus)


Und dann noch die buddhistische Regel der Duldsamkeit…aber die erwarteten Bus-Pannen blieben auch dieses Jahr wieder aus…Wir hatten anscheinend den Segen von oben!